Drohne Akaso X5C Quadrocopter im Test

Akaso X5C inhalt
8 Installation
9.5 Bedienung
7 Geschwindigkeit
9 Display
7.5 Beleuchtung
7 Verarbeitung
7 Kamera
9.5 Preis-Leistungs-Verhältnis
8.1

Ich bewerte hier folgendes Produkt: Akaso/Syma X5C Quadrocopter mit Kamera. Für diejenigen unter Ihnen, die lange Rezensionen hassen, gibt es die Möglichkeit direkt zum Fazit zu scrollen. Dort werden in aller Kürze auf die Vor- und Nachteile dieses Produktes eingegangen. Wer sich erst einmal (audio-)visuell berieseln lassen möchte, der findet am Ende mehrere Bilder und ein ausführliches Video zum Produkt. Allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Lesen.
Ich habe dieses Produkt im Rahmen eines Produkttests zu vergünstigten Konditionen bekommen. Trotzdem habe ich es ehrlich, objektiv und kritisch begutachtet. Fake-Reviews findet man (leider) schon genug im Internet.

Syma RC Quadcopters Big Sale! For Father's Day

Besuchen Sie doch auch mal unseren YouTube-Kanal. Über ein Abo, Like oder Share freuen wir uns! Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Lesen unseres Testberichts.

Testbericht zum Akaso/Syma X5C Quadrocopter mit Kamera

► Kaufgrund:

Wer träumt nicht davon, einmal in seinem Leben ein flugfähiges Gerät zu steuern. Die wenigstens von Ihnen können dabei auf einen Pilotenschein hoffen, das Kleingeld zum Privatjet reicht noch nicht ganz. Abhilfe schaffen hierbei die Quadrocopters oder Drohnen, die seit jeher günstiger und dafür auch für die breite Masse zugänglich werden. Warum nicht mal auf den Trendzug aufspringen und für 50€ in den fliegenden Spaß einsteigen? Ob es sich lohnt und was man von den Einsteigermodellen erwarten kann, ihr werdet es nun erfahren.

► Lieferumfang:

Der Akaso/Syma X5C Quadrocopter kommt gut verschlossen und geschützt in einer schwarzen Box mit weißem Banner an. Die Drohne wird durch einige Kabelbinder festgehalten. Die Einzelteile befinden sich in einer verschlossenen Folie unter dem Karton. Im Lieferumfang ist folgendes enthalten:
1 x Quadcopter mit Kamera
1 x 2,4 GHz Fernbedienung (enthält keine Batterien)
1 x USB Verbindungskabel
1 x MicroSD Karte (1 GB)
1 x TF Kartenleser (USB-Adapter für SD-Karte)
1 x LiPO 500 mAh Akku
2 x Stütz-/Landebeine
4 x Schutzkäfige für Rotoren
2 x Ersatzroten (1 x orange, 1 x weiß)
1 x Schraubenzieher

Der Lieferumfang ist durchaus beachtlich und kann sich für knapp 50€ wirklich sehen lassen! Ein flugfähiges Gerät mit Kamera und einer SD-Karte!? Da haben die Hersteller mal mitgedacht, das ist vorbildlich und spart Geld!

► Installation:

Wer direkt loslegen möchte, der sollte bereits drei AA Batterien sein Eigen nennen dürfen. So viele benötigt nämlich die Fernbedienung, die Batterien sind NICHT im Lieferumfang enthalten. Der 500 mAh Akku ist bereits eingesteckt, die entsprechenden Kabel müssen nur miteinander verbunden werden. Sowohl der Akaso/Syma X5C Quadrocopter als auch die Fernbedienung verfügen über einen On/Off-Schalter, Strom wird daher nur verrbaucht, wenn man ihn wirklich benötigt. Der Akku wird per entsprechendem USB-Adapter aufgeladen, z.B. am PC. Einen Adapter für die Steckdose ist leider NICHT enthalten.

► Technische Daten:

Für diejenigen, die es interessiert, hier nochmal die Daten:
Verpackungsgröße: 30 x 30 x 14 cm
Verpackungsgewicht: 700 g
Batterie: 3,7 V 500 mAh LiPO
Ladedauer: etwa 60 Minuten
Flugzeit: 5-7 Minuten
Reichweite: etwa 50-100 Meter
Alter: ab 12 Jahren

Der Akaso/Syma X5C Quadrocopter ist also alles andere als klein und kann auch noch aus Entfernung gut erkannt werden. Die Flugzeit im Test lag bei ca. 8-9 Minuten, wobei die Flugfähigkeit gerade auf den letzten Metern stark abnimmt. Da merkt man bereits, dass dem Quadcopter gleich der Saft ausgehen wird.

► Bedienung:

Die Steuerung geschieht über die Fernbedienung, die – trotz der Größe – sehr gut in der Hand liegt. Sie verfügt über ein ordentliches Display, welches die momentane Motorleistung/Schub anzeigt. Die beiden Joysticks sind 360 Grad drehbar. Der linke Stick dient dabei in erster Linie zur Schubregelung und macht eine Drehung des Akaso/Syma X5C Quadrocopters möglich. Der rechte Stick ist vor allem für die Flugmanöver, d.h. für die Richtungswechsel und Kurvenflügel, verantwortlich. Als kompletter Fluganfänger muss man sich etwas mit der Steuerung beschäftigten, denn selbst das nach vorne fliegen ist NICHT ganz so einfach. Gefühlvoll müssen linker und rechter Joystick in Einklang gebracht werden, einige Abstürze lassen sich vorerst NICHT vermeiden. Nach einiger Zeit hat man den Bogen raus, man wird mutiger, die Schutzkäfige sollten aber in jedem Fall installiert werden. Diese gewährleisten einen langen Lebenszyklus und federn kleinere Crashs ab. Zudem schützen Sie die Rotoren, falls man mal wieder unbeabsichtigter Weise gegen die Hauswand fliegt.
Vollständigkeitshalber möchte ich noch die Buttons zur Trimmung aufzählen. Mein Laienverständis davon ist folgendes: Falls der Quadrocopter beim reinen Gas geben seitlich abweichen sollte, kann dies mithilfe der Buttons korrigiert werden. Benötigt wurde es nicht, ich war bereits mit dem normalen Fliegen schwer beschäftigt. Die Reichweite ist hoch und die Verbindung zwischen Steuerungseinheit und Quadcopter ist stabil und abbruchsfrei. Zusätzlich verfügt die Fernbedienung über einen Button, der den Quadrocopter einen Looping/Rolle ausführen lässt. Das sieht nicht nur cool aus, sondern benötigt auch etwas Übung, denn anfangs piepst die Steuerung laut und der Looping wird nur ausgeführt, wenn die Drohne ruhig in der Luft schwebt und KEINE weiteren Befehle empfängt.

► Display:

Das Display ist recht groß und liefert alle benötigten Informationen. Die Anzeige (von 0 bis 100%) zeigt die momentane Motorleistung an. Zwei weitere Balken zeigen die zurzeit eingestellte Trimmung an. Das Display ist selbst bei starker Lichteinwirkung noch halbwegs lesbar, aufgrund der Größe behält man meist den Überblick.

► Geschwindigkeit:

Der Akaso/Syma X5C Quadrocopter fliegt mit annehmlicher Geschwindigkeit durch die Gegend, wodurch er sich gut und einfach steuern lässt. Man kann ihn auch etwas schneller fliegen, ein Topspeed-Jäger wird er aber dadurch NICHT. Aufgrund seiner Größe und dem Akku würde ihm auch zu schnell die Puste ausgehen. Als Einsteigermodell ist dies jedoch völlig ausreichend, zum Ausprobieren und Testen von diesen Geräten sehr zu empfehlen. Fatale Stürze oder Unfälle können bei normaler Geschwindigkeit gut verhindert werden.

► Beleuchtung:

Unter den orangenen Rotorblättern blinkt jeweils eine LED in Orange. Allerdings wird die Intensivität und Leuchtkraft durch das Gehäuse etwas abgeschirmt, die Beleuchtung kommt nur mittelmäßig zur Geltung. Zudem leuchtet eine LED heller als die andere. Die LEDs unter den weißen Rotorblättern leuchten hingegen intensiver in einem kräftigen Blauton. Die Kamera wird durch eine grüne LED beleuchtet. Da sich die LEDs unter dem Gehäuse befinden ist die Beleuchtung von unten sehr gut zusehen (Froschperspektive). Von oben oder im Tiefflug (Vogelperspektive) schimmern die LEDs lediglich sachte durch das dünne Plastikgehäuse.

► Kamera:

Diese wird mit einer HD Kamera beworben. Die Qualität ist aber alles andere als gut. Die Bilder wirken verzerrt, die Objekte sind NICHT farbecht und insgesamt wirkt das Bild etwas matschig. Die Testbilder wurden jeweils während des Fluges gemacht. Das gedrehte Video ist hingehen besser. Selbst beim Fliegen ist das Ergebnis einigermaßen brauchbar. Störend sind nur der laute Rotorsound des Akaso/Syma X5C Quadrocopters und das Ruckeln des Videos an einigen Stellen. Diese Ruckler/Aussetzer/Verzögerungen können auch NICHT mithilfe einer Videosoftware bearbeitet werden. In meinem Video werden sie diese Hänger sehen und bemerken. Die geschossenen Bilder liegen übrigens in einer Auflösung von 1280 x 960 als .jpg-Datei, die Videos in 640 x 480 als .avi-Datei – und damit alles andere als HD – vor. Auch das Überspielen mit dem im Lieferumfang enthaltenen SD-USB-Kartenadapter funktioniert NICHT reibungslos. Der Adapter wird schlichtweg von dem PC NICHT oder nur fehlerhaft erkannt. Er wird nach mehrmaligem Testen unter „F“ aufgeführt, die anschließende Fehlermeldung ist leider Alltag. Ich musste die Daten deshalb mithilfe einer Actionkamera auf den PC übertragen.
Trotzdem müssen wir dem Akaso/Syma X5C Quadrocopter folgendes zugute heißen: Dass er überhaupt für knapp 50€ mit einer Kamera und SD-Karte bereits ausgestattet ist, ist einfach der Wahnsinn und wirklich lobenswert! Das findet man sonst wirklich selten oder besser nie?! Ich meckere also auf hohem Niveau, die Kamera ist ein nettes Gimmick, aber sollte NICHT kaufentscheidend sein.

► Verarbeitung:

Die Verarbeitung des Akaso/Syma X5C Quadrocopters ist durchschnittlich. Von einer Katastrophe ist er weit entfernt, eine echte Glanzleistung in Sachen Qualität ist er aber eben auch NICHT. Die Einzelteile sind zwar gut verschraubt, das verwendete Plastik ist aber dünn und lässt sich leicht aus der Fassung biegen. Wirklich genervt hat mich aber nur, dass sich die Verbindung zum Akku bereits nach dem erstmaligem Einstecken von der Halterung gelöst hat. Danach wurde das Einstecken des Akkus jedes Mal zu einer Tortur, es war viel Fingerspitzengefühl von Nöten. Ob es sich hierbei um einen Produktfehler handelt, ich zu fest gedrückt habe oder es sich um ein Montagsprodukt handelt, kann ich leider NICHT sagen. Alles andere ist von der Qualität her in Ordnung, auch die Fernbedienung.

► Fazit:

Für unter 50€ bekommt man ein gutes Einsteigermodell, welches ein sagenhaftes Zubehör mit sich bringt. Vor allem die Schutzkäfige sind zu Beginn ein Muss und sorgen für eine lange Lebensdauer des Akaso/Syma X5C Quadrocopter. Die im Lieferumfang enthaltene SD-Karte, Kamera und der TF Kartenleser sind vorbildlich, in der Praxis können die gemachten Bilder und Videos aber nur bedingt überzeugen. Trotzdem zu diesem Preis mehr als bemerkenswert! Die Beleuchtung durch die LEDs ist gut; sie wirkt von unten betrachtet besser als von oben. Aufgrund seiner mittleren Geschwindigkeit lässt sich derAkaso X5C prima steuern und ist dabei sehr einsteigerfreundlich. Durch seine Größe kann der Akaso/Syma X5C Quadrocopter auch noch in weiter Entfernung gesehen werden, denn die stabile und abbruchsfreie Verbindung macht dies möglich. Über die großzügige Fernbedienung ist eine präzise Steuerung möglich, das große Display stellt hierbei alle notwendigen Informationen über die momentane Leistung und Trimm-Einstellung zur Verfügung. Beim Kauf sollte man nur auf die Batterien für die Fernbedienung achten; diese sind nämlich NICHT enthalten. Ob von Akaso oder Syma, der X5C Quadrocopter macht eine gute Figur.

[+] Installation
[+] Bedienung
[+] Display
[+] Akku
[+] Steuerung
[+] großartiges Zubehör
[+] Kamera enthalten
[+] 1 GB SD-Karte enthalten
[+] Schutzkäfige für Rotorenblätter
[+] Ersatzrotoren
[+] Stabilität/Lebensdauer
[+] Preis

[0] Verarbeitung
[0] Beleuchtung

[-] Qualität der Bilder
[-] Videos kein HD
[-] Batterien für Fernbedienung fehlen

Ich gebe dem Produkt 8,1 Sterne. Der Preis sowie das Zubehör sind wirklich hervorragend. Die kleineren Mängel lassen mich aber ein paar Sterne abziehen.

 

Video des Akaso X5C Quadrocopter – Unboxing, Hands-On, Test, Review

Bilder des Akaso X5C Quadrocopter – Unboxing, Hands-On, Test, Review

DSCF0023 DSCF0028 DSCF0072 DSCF0074 DSCF0075 PHOT0000 PHOT0003 PHOT0008

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.