DJI Goggles – Ausführlicher Testbericht

9 Technische Daten
9 Akkulaufzeit
9.5 Installation
9 Bedienung
9.5 Funktionen
8 Sound
8 FPV-Erlebnis
8.5 Komfort
8.8

80€ Gutschein - DJI Goggles für 405,52€

Mit diesem 80€ Rabatt-Code könnt ihr die DJI Goggles für günstige 405,52€ bestellen.

80€ Gutschein - DJI Goggles für 405,52€

Mit diesem 80€ Rabatt-Code könnt ihr die DJI Goggles für günstige 405,52€ bestellen.

DJI erzielt mit der DJI Goggles – nach ihrem Verkaufsschlager der Mavic Pro – den nächsten großen Erfolg. Auch wir sind auf den Zug der FPV-Brillen aufgesprungen und fiebertem dem Release der DJI Goggles entgegen.

Alle Preise verstehen sich als absolute Endpreise. Zollgebühren oder andere Kosten fallen NICHT an.



  • 549,00 €


  • 376,14 €*


  • 549,00 €


  • 393,96 €*

Besuchen Sie doch auch mal unseren YouTube-Kanal. Über ein Abo, Like oder Share freuen wir uns! Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Lesen unseres Testberichts.

Testbericht zu den DJI Goggles

Nun ist es endlich soweit! Wir haben die DJI Goggles ausführlich getestet, mittlerweile ist sie wieder ausverkauft. Alle wichtigen Fakten zur DJI VR Brille und ob sich der Kauf lohnt erfahrt ihr in unserem Review.

Zudem haben wir weiter unten extra einen Bereich “DJI Goggles – Häufig gestelle Fragen” eingerichtet.

► Lieferumfang:

Die DJI Goggles werden in einer mit Schaumstoff gefüllten Box sicher transportiert. Um den Transport zu ermöglichen, besteht die DJI Goggles aus zwei Teilen: Zum Einen aus dem Stirn-/Kopfband und zum anderen aus der eigentlichen Brille.

Die DJI Goggles besteht aus zwei Teilen

Der Akku befindet sich im Übrigen in dem Kopfband. Daneben sieht der konkrete Lieferumfang der Box wie folgt aus:

  • DJI Goggles (zweiteilig)
  • Lade-Kabel (Micro-USB zu USB
  • Lade-Adapter für die Steckdose (EU-Plug)
  • Verbindungskabel (Micro-HDMI zu HDMI)
  • Reinigungstuch
  • Halterung für Verbindungskabel
  • Bedienungsanleitung & Sicherheitshinweise

► Technische Daten:

Das Kopfband wiegt 500g und besitzt die Maße 25,5 x 20,5 x 9,2 cm. Die Brille wiegt 495g und besitzt die Maße  19,5 x 15,5 x 11,0 cm. Zusammen ergibt dies fast 1 kg Masse, die man auf seinem Kopf tragen muss. Das Gesamtgewicht ist also von einer herkömmlichen Brille weit entfernt und gleicher eher dem Tragen eines Helmes, auch im Bezug auf die Größe.

Die Brille besitzt zwei 5 Zoll große Bildschirme, die jeweils mit 1.920 x 1.080 Pixel auflösen. Damit ist sie die mit Abstand beste FPV-Brille, die es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt. Zudem beträgt das FOV (Field of View) / Blickfeld 85° pro Linse! Die Brille refresht ihre Bilder mit 60Hz.

Größe, Maße und Gewicht der DJI Goggles

Grundsätzlich können die Videosignale von der Drohne an die DJI Goggles in 1080p 30, 720p 60 oder 720p 30 wiedergegeben werden. Grundsätzlich deshalb, da die Wiedergabe abhängig von dem gewählten Aufnahme-Modus, Entfernung und anderen Störfaktoren abhängt. Daher gilt: 1. Bei Aufnahmen in 4K, beträgt die höchste Bildübertragung 720p/30; 2. Bei Aufnahmen in 2,7K, beträgt die höchste Bildübertragung 1080p/30; 3. Bei Aufnahmen bei 1080p oder weniger, beträgt die höchsten Bildübertragung 720p/60fps, oder 1080p/30fps. (siehe auch Smooth & HD-Modus).

Die Latenzzeit beträgt – abhängig vom Drohnen-Modell – 110 bis 150 ms, was ein hervorragender Wert ist.

DJI Goggles Anschlüsse

An den beiden Seiten befinden sich jeweils integrierte Lautsprecher sowie Lüfter. Wahlweise kann auch ein Kopfhörer über den 3,5mm Audio-Eingang angeschlossen werden. Zudem besitzen die DJI Goggles noch einen Micro-USB-Anschluss (zum Laden), einen SD-Karten-Slot sowie einen Micro-HDMI-Anschluss (zum Verbinden mit dem PC/Fernseher).

Da die Drohne auch über die Kopfbewegungen gesteuert werden kann, befinden sich entsprechende Sensoren im Inneren der DJI Goggles. Hierzu zählen ein Gyroscope, ein Beschleunigungsmesser und ein Näherungssensor.

► Inbetriebnahme:

Zusammenbau:

Zuerst einmal muss man die DJI Goggles “zusammenbauen” oder sagen wir eher zusammenstecken. Mehr ist es nämlich nicht, jedoch sollte man folgenden Hinweis beachten.

WICHTIG: Damit der Zusammenbau gelingt, muss sich der Schwenkarm am Kopfband in der höchstmöglichen Position befinden. Andernfalls lässt sich nämlich die Brille nicht anstecken bzw. wieder abnehmen. Darauf sollte man vor allem achten, falls man mal die DJI Goggles in ihren Einzelteilen transportieren möchte.

DJI Goggles Zusammenbau

Anschließend muss man nur noch einmal kurz den Power-Button antippen und ihn dann für mindestens 1,5 Sekunden halten. Jetzt sollte sich deine DJI-Brille anschalten und folgender Start-Bildschirm erscheinen:

DJI Goggles Startbildschirm

Verbinden / Synchronisieren:

Beim ersten Hochfahren wird einem das Tutorial angezeigt, welches detailliert beschreibt wie man seine DJI Goggles mit der Mavic Pro oder einer anderen Drohne verbindet. Das Problem, was uns hierbei nur widerfahren ist: In englischer Sprache werden wir aufgefordert die “Link-Buttons” an der Mavic Pro und den DJI Goggles zu betätigen.

Was ist das? Wo liegen diese beiden? Wir mussten etwas suchen, wurden aber letzten Endes fündig. Springt zu dieser Stelle des Videos oder schaut euch folgende Grafik an, falls ihr Hilfe bei der Verbindung der DJI Goggles mit der Maivc Pro benötigt.

Danach sollten bei beiden Geräten die LED grün leuchten, was einen Indikator für die erfolgreiche Synchronisation darstellt.

Firmware aktualisieren / updaten:

Nun stellt sich die Frage wie man seine DJI Goggles auf die neuste Version bekommt. Auch hier hilft die DJI-Homepage weiter, denn um die Firmware der DJI Goggles zu aktualisieren, gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten:

  1. Die DJI Goggles direkt mit dem PC verbinden.
  2. Verbinde die Fernsteuerung, die Drohne und die DJI Goggles, bevor die Fernsteuerung mit dem PC verbunden wird, um alle Geräte gleichzeitig zu aktualisieren.
  3. Paare die Fernsteuerung, die Drohne und die DJI Goggles; verbinde die Fernsteuerung anschließend mit DJI GO 4 App, um alle drei Geräte simultan zu aktualisieren.

► Bedienung:

Die Bedienung der FPV Brille ist intuitiv und gestaltet sich in der Praxis einfach. Auf der Unterseite der DJI FPV-Brille gibt es eine Zurück-Taste und eine Fn-Taste. Über die Fn-Taste kann man den Fokus auf einen beliebigen Punkt ausrichten. Standardmäßig wird natürlich das Zentrum fokussiert. Des Weiteren kann über das Rädchen der (Augen-)Abstand der beiden Linsen zueinander verändert werden.

Fn- und Umkehr-Taste

Auf der rechten Seite befindet sich der Power-Button sowie die LED-Anzeige, die uns über den momentanen Akkustand Auskunft geben. Am Kopfband selbst befindet sich ein weiteres Rädchen über welches man die Größe einstellen kann, sodass die Brille auf dem Kopf fest und gut sitzen.

Mithilfe des großen 5D-Touchpads fällt die Navigation im Menü leicht. Das Touchpad erkennt Befehle mit einem oder auch mit zwei Fingern, das Bestätigen bestimmter Einstellungen erfolgt durch einen Klick auf das Touchpad.

5D-Touchpad

Mithilfe des Touchpads werden die Richtungen links, rechts, oben und unten erkannt, wodurch die Einstellungen präzise eingestellt werden können. Um das Touchpad zu sperren, damit man beispielsweise während des Fluges nicht versehentlich (falsche) Befehle geben kann, muss man mit zwei Fingern von rechts nach links streichen. Zum Entsperren muss man logischerweise mit beiden Fingern wieder von links nach rechts streichen.

In die speziellen DJI Goggles Funktionen gelangt man nur, wenn man mit zwei Finger von oben nach unten streicht.

Einstellungen/Menü:

Im Nachfolgenden möchten wir euch nun die verschiedenen und doch komplexen Funktionen, die mit den DJI Goggles möglich sind, näher bringen.

Der Startbildschirm stellt verschiedene Angaben zur Drohne, Verbindung, Akkustand und Flugparamtern bereit. Die Einstellungen werden hauptsächlich auf der rechten Seite vorgenommen.

1. Flugmodi: Abhängig vom Drohnen-Modell können hierbei die üblichen Flugmodi ausgewählt werden. Diese sind zum Beispiel TapFly, ActiveTrack, Terrain Follow, Stativ-/Tripod-Modus, Cinematic-Modus usw.

2. Einstellungen: Dieses Menü untergliedert sich weiter in die Unterpunkte I. Einstellungen, II. Abheben, III. HDMI, IV. Wiedergabe und V. Liveview.

Über den Befehl II. Abheben kann das Fluggerät in die Luft befördert werden, über III. HDMI können die DJI Goggles mit einem anderen Gerät verbunden und beispielsweise als Monitor/Dekstop genutzt werden. Voraussetzung ist natürlich, dass die DJI Goggles auch tatsächlich über das mitgelieferte HDMI-Kabel verbunden sind.

Über IV. Wiedergabe können Videos/Bilder wiedergegeben werden, die sich entweder auf der SD-Karte der Mavic Pro (per Wi-Fi?!) oder der DJI Goggles befinden. Allerdings können nur mit der Drohne gedrehte Filme dargestellt werden. Kinofilme auf die SD-Karte zu ziehen und dann mit der Brille anzuschauen, funktioniert so einfach nicht!

Der Befehl I. Einstellungen liefert zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten zur DJI Goggles. So können Lautstärke, Helligkeit, Eco-Modus, Verbindungsmodus, SD-Karte formatieren, usw. justiert werden.

3. Foto/Kamera: Ist man mit der Drohne verbunden kann man zum einen manuell Fotos auslösen oder ein Video starten. Zum anderen können hier verschiedene Foto- und Videoeinstellungen vorgenommen werden, die wir sonst mithilfe des Smartphone vorgenommen haben. So lassen sich Shutter-Speed, ISO-Werte, Farbe, Schärfe, Kontrast, Auflösung, Videoformate & Co. darüber einstellen.

4. Angaben zu den Geräten (von links nach rechts): GPS-Status, Verbindung-Status, Lockmodus der Brille, geschätzte Flugzeit, Akku der Drohne und Akku der Brille.

5. Flugparameter: Entfernung vom Homepoint, aktuelle Flughöhe und die aktuelle Geschwindigkeit werden – wie bereits auf dem Smartphone – angezeigt.

Darüber hinaus gibt es noch die speziellen DJI Goggles Funktionen (mit zwei Fingern von oben nach unten streichen), die sich in folgende Unterbereiche unterteilen lassen.

I. Vollbildmodus: Sämtliche Angaben/Parameter verschwinden, sodass man die Aussicht ohne störende Zeichen genießen kann. Sämtliche Fluginformationen sind also versteckt bzw. nicht sichtbar!

II. Flug per Kopfsteuerung: Wichtig ist hierbei, dass ihr euch euren Startpunkt des Kopfes merkt, denn in dieser Einstellung lässt sich sowohl das Gimbal bewegen als auch die Drohne. Dreht ihr beispielsweise euren Kopf nach rechts, dreht sich zunächst das Gimbal nach rechts. Solltet ihr euch weiter nach rechts drehen und das Gimbal an seinen maximalen Schwenkpunkt angelangt sein, so dreht sich die Drohne weiter nach rechts. Wenn ihr nun euren Ausgangspunkt des Kopfes nicht mehr findet, dann wird sich die Drohne endlos lange in die bestimmte Richtung drehen. Bei unserem ersten Versuch hat uns dies leicht verwirrt und zur Panik geführt. Im Notfall einfach nochmal das Menü aufrufen und erneut auf “Flug per Kopfsteuerung” klicken; dies deaktiviert den Modus!

III. Kontrolle des Gimbals per Kopfsteuerung: Die Drohne verharrt an Ort und Stelle und dreht sich NICHT mit. Ihr könnt das Gimbal entsprechend per Kopfbewegung steuern. Stößt ihr an den Rand des Gimbals so dreht sich die Drohne – im Gegensatz zu vorher – nicht mit. Ihr könnt also lediglich das Gimbal steuern, die Bewegung/Richtung des Quadrocopters bleiben von eurer Kopfbewegung unberührt.

IV. Bewegungskontrolle zurücksetzen: Das Gimbal wird nochmal mittig zentriert.

V. Portrait-Landschaft: Das Gimbal wird um 90° gedreht, damit aus dem Querformat ein Hochkantformat wird.

VI. Gimbal vorwärts/abwärts: Mithilfe des Touchpads lässt sich das Gimbal blitzschnell an den unteren und oberen Anschlagspunkt justieren.

► Akku:

Der Akku der DJI Goggles befindet sich im hinteren Teil des Kopfbandes und wird über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel aufgeladen. Laut DJI hält der Akku – unter den besten Bedingungen – bis zu 6 Stunden. In der Praxis schafften wir meist zwischen 4,5 und guten 5,5 Stunden.

Das ist immer noch mehr als genug, wenn man bedenkt dass eine Mavic Pro Fly More Combo eine Flugdauer von 1 Stunde liefert. Man kann also mit Sicherheit 4 mal Fliegen gehen (4 x 3 Mavic Pro Aufladungen) bevor man den Akku der DJI Goggles erneut aufladen muss.

Eine vollständige Aufladung der DJI Goggles benötigt je nach vorheriger LED-Anzeige zwischen 3 und 4 Stunden. Genauer lässt sich dies leider nicht beschreiben, da die LED-Anzeige den exakten Akkustand nicht ausgibt. Dennoch liefert sie einen guten Richtwert, den man vor allem beim Fliegen zu Hilfe nehmen kann.

Der Akku der DJI Goggles umfast im Übrigen 9.440 mAh.

► FPV (First Person View):

Der eigentliche Sinn der Brille besteht in dem immersiven Flugerlebnis, den die DJI Goggles bescheren sollen. Die First Person View, also die Sicht aus der Ego-Perspektive ist nur schwer zu beschreiben und gleicht dem Blick auf eine riesige Leinwand, die man sonst nur aus den iMax Kinos kennt.

Ihr müsst euch einfach vorstellen, dass 95% eures Blickfeldes durch den/die Bildschirm(e) abgedeckt werden, die restlichen 5% sind der Schaumstoff und die Abdeckungen der DJI Goggles. Das ist einfach extrem groß und – man muss ehrlicherweise auch sagen – für die Augen anstrengend.

Im Alltag wandern die Augen meist nur wenige Zentimeter vom Zentrum des Blickfeldes entfernt umher. Das ist auch prinzipiell bei den DJI Goggles möglich, aber dadurch dass man alles auskundschaften möchte und sich sämtliche Einstellungen und Fluginformationen an den Rändern befinden, legen die Augen eine weite Strecke zurück – und das oft und zügig.

AUFGABE: Halte deinen Kopf mal eine Minute ruhig und fahre die Ränder deines Blickfeldes ab? Anstrenged, oder? Jetzt Koppel das noch mit den atemberaubenden Eindrücken, die während des Fliegens entstehen, und du bekommst eine leise Ahnung davon, wie sich das Fliegen mit den DJI Goggles anfühlt.

Mit den DJI Goggles fliegen

Da ist es auch nicht verwunderlich, dass dir manche Sinnesorgane einen Streich spielen. Gerade bei den ersten Flügen prasseln so viele Eindrücke auf einen ein, das einem etwas Flau im Magen werden kann. Zumindest hat man das Gefühl tatsächlich in der Höhe zu schweben.

Unbeeinträchtigt davon gestaltet sich aber die Steuerung bzw. das Fliegen. Ob man jetzt mit der Fernbedienung und Smartphone oder per Fernbedienung und Brille fliegt, machte für uns keinen Unterschied. Wir flogen genauso gut oder schlecht wie zuvor auch.

Laut DJI stimmt die Übertragungsreichweite mit der des benutzten Fluggerätes überein. In unserem Test flogen wir einer DJI Brille bei gleichzeitig angeschlossenem Smartphone. Ab einer Reichweite von 250 Metern traten aber beim Smartphone Störungen auf und das Bild blieb stehen. Die Signalübertragung auf der Brille funktionierte hingegen weiter.

Wir empfehlen deshalb aus eigener Erfahrung besser nur ein Gerät zu benutzen und sind auch etwas skeptisch, ob mit der Mavic Pro tatsächlich eine Signalübertragung von bis zu 7km theoretisch möglich wäre.

► Sound/Ton:

Der Sound der DJI Goggles ist exzellent. Geht man doch davon aus, dass die Hauptaufgabe der Brille im FPV-Fliegen liegt, wobei keinerlei Sound übertragen oder benötigt wird, ist dies ein überraschendes Ergebnis.

Des Weiteren gibt es zwar in der DJI Go App die Möglichkeit beim Filmen den Ton über das Mikrofon des Smartphones aufzunehmen, mehr als die Lüfter der Mavic Pro Fernbedienung wird man dann aber eher selten hören.

Die Lautstärke lässt sich zudem über die Einstellungen gut regulieren. Wer sein Umfeld nicht stören möchte, kann zudem externe Kopfhörer per 3,5mm Klinke anschließen.

► Weitere Nutzungsmöglichkeiten:

Was kann man nun sonst noch so alles mit den DJI Goggles machen? Immerhin kostet sie im UVP 549€. Dieser Frage haben wir uns gewidmet und ein kleines Video dazu verfasst.

Die DJI Goggles eignen sich hervorragend, um Videos und Filme per HDMI-Kabel anzuschauen. Allerdings empfehlen wir dafür dieses 3 Meter lange Micro-HDMI zu HDMI-Kabel (6,99€), da das im Lieferumfang enthalene Kabel einfach zu kurz ist. Anschließend kann man die VR-Brille als vollständigen Desktop- bzw. Bildschirmersatz nutzen.

Dadurch wird es sogar möglich mit den DJI Goggles am PC Spiele zu zocken und Streams zu verfolgen. Theoretisch sind einem damit keine Grenzen gesetzt, da man nun sämtliche Tätigkeiten, die am PC bestehen, über die Brille sieht und erledigen kann; auch illegale Kinowebseiten und Pornos.

Das breite Sichtfeld und der gute Klang intensivieren das Erlebnis. Leider besteht (noch?!) nicht die Möglichkeit, eigene Videos oder Filme per SD-Karte auf den DJI Goggles abzuspielen.

► Verarbeitung & Komfort:

Für über 500€ kann man einiges an Komfort erwarten und man wird auch nicht enttäuscht. Die 1kg schwere Masse verteilt sich dank der guten Polsterung und verschiedenen Stützen gleichmäßig am Kopf. Bei hochgeklappten Visier merkt man dann aber deutlich, dass die DJI Goggles mehr als eine bloße Brille sind.

Die weiche Schaumstoffpolsterung für den hinteren und setilichen Kopfbereich sowie die Stirn- und Nasenpolsterung fühlen sich auf der Haut angenehm an. Selbst nach mehreren Stunden des Tragens konnten wir keine Abdrücke erkennen. Die DJI Goggles sitzen einfach fest und gut auf dem Kopf, ohne wenn und aber. Voraussetzung ist natürlich, dass man sie zuvor richtig eingestellt hat. Dies beinhaltet sowohol den korrekten Augenabstand als auch die Justierung des hinteren Kopfbereiches.

Die Verarbeitung ist exklusiv und wir konnten keine scharfen Kanten oder Materialschwächen feststellen. Das Stirnband und die Brille sind sicher miteinander verbunden und auch der Klappmechanismus funktioniert hervorragend. Durch das weiß glänzende Plastik wird den DJI Goggles zudem ein edles Design verliehen.

Uns konnten die DJI Goggles sowohl praktisch als auch optisch überzeugen.

► Persönliche Eindrücke:

In diesem Abschnitt wollen wir unsere dreiwöchige Erfahrung mit den DJI Goggles mit euch teilen. Die Punkte sind rein subjektiv, wir finden es aber trotzdem wichtig diese anzusprechen.

  1. Zwei FHD-Bildschirme hören sich zwar nach einer gigantischen Leistung an, aber in der Praxis hätten wir mehr davon erwartet. Das extrem große Sichtfeld lässt die Wirkung der beiden Bildschirme nur als gut darstehen. Verstehen Sie uns bitte nicht falsch: Die DJI Goggles haben eine hervorragend Auflösung, aber wir sind jetzt nicht vollkommen ausgerastet oder davon geflashed gewesen. Vielleicht hatten wir auch einfach zu hohe Erwartungen an die Brille, aber ein krasses WOW-Ereignis, an das man sich auch noch nach Jahrzentenerinnert erinnert, blieb – bei uns zumindest – aus.
DJI Goggles: Sieht so ein Nerd aus?

2. Der größte Kritikpunkt an den DJI Goggles ist einfach die Transportabilität. Die Mavic Pro ist so flexibel und überall hin mitzunehmen, aber die DJI Goggles sind einfach zu sperrig und bisher gibt es auch noch kein gutes Schutzcase. Es fehlt der Brille einfach an Leichtigkeit. Wir hatten uns mehrmals dabei ertappt, dass wir zu einem spontanen Ausflug die Mavic mitnahmen, den sperrigen Helm wollte aber niemand mitnehmen. Das ist eigentlich schade, denn die Leistung kann überzeugen.

3. Unauffällig sein geht anders. Die Mavic mal schnell auf einer Burg oder freiem Feld ausgepackt und los gehts. Mit den DJI Goggles ist das etwas anders. Die Verbindung wird zwar schnell aufgebaut, Schaulustige und grübelnde Passanten nehmen aber zu. Bisher hatte aber noch niemand die Polizei gerufen oder einen Terroranschlag gemeldet.

4. Das Fliegen per Smartphone erwies sich in unserer Testphase oftmals als einfacherer und sicherer. Man bekommt von seiner Umgebung einfach nichts mit, da das komplette Sichtfeld auf die Goggles reduziert wird. Gerade für Personen, die oftmals alleine fliegen, ist dies etwas seltsam. Den generften Passanten, das wartende Auto oder Serienkiller in eurem Rücken bemerkt ihr in 99% der Fälle NICHT.

5. Das immersive Flugerlebnis geht in der Tat durch Mark und Bein. Während viele die Brille gut vertrugen, blieb bei einigen unserer Tester ein flaues Gefühl im Magen übrig. Wer also auch bei 3D-Kinofilmen oftmals Kopfschmerzen oder ein Unwohlsein bekommt, sollte über den Kauf der DJI Goggles nachdenken. Wie so oft wird sich der Körper aber auch daran gewöhnen können.

Wir sehen den Einsatz der DJI Goggles vor allem im (semi-)professionellen Bereich. Für Hobby-Piloten und Spontan-Flieger ist sie einfach zu sperrig und der zusätzliche Nutzen gegenüber einem herkömmlichen Smartphone/Tablet ist doch sehr gering. Wir müssen aber gestehen: Es ist und bleibt einfach ein Erlebnis.

► Fazit:

Die Auflösung der DJI Goggles ist derzeit das Nonplusultra auf dem Markt. Trotzdem hätten wir uns noch mehr davon erhofft. Die FPV-Brille sitzt wie angegossen und das trotz ihrem Gewicht von 1kg. Die Verbindung baut sich binnen weniger Sekunden auf und ist extrem stabil. Abbrücke konnten wir nie verzeichnen.

Gepaart mit einer sehr hohen Akkulaufzeit ermöglicht sie ein langes Flugerlebnis, dass jedes Fly More Combo locker überstehen wird. Doch die DJI Goggles ist viel mehr als eine reine Racing-Brille! Schließt man sie am PC an, kann man damit sogar Games spielen, Streams und Videos anschauen! Da kommt wirklich Kinofeeling auf, auch gerade weil die integrierten Lautsprechererstklassig sind.

Die Möglichkeiten sowie der Funktionsumfang sind bei den DJI Goggles schon gigantisch. Die DJI Goggles sind in ihrer Art und Weise bisher einzigartig!

[+] Zwei 5 Zoll große Bildschirme (je 1.920 x 1.080)
[+] lange Akkulaufzeit / kurze Ladezeiten
[+] viele Features und Funktionen
[+] schnelle & stabile Verbindung
[+] leichte Bedienung
[+] übersichtliches Menü
[+] hohe Verarbeitung
[+] viele Anschlussmöglichkeiten (3,5mm, SD-Karte, Micro-HDMI)
[+] kinoreifes Erlebnis bei Videos/Filmen/Streams
[+] Gaming, Zocken und Surfen bei 1080p 60fps möglich.
[+] edles Design
[+] guter Komfort / Ergonomie / Polsterung

[0] Gewicht: 1kg
[0] Größe

[-] eigene Videos können nicht über den SD-Kartenslot abgespielt werden
[-] sehr sperrig / schlecht zu transportieren

Ob ihr nun die DJI Goggles unbedingt benötigt oder nicht, könnt nur ihr Wissen. Sie bietet auf jeden Fall eine bereichernde Erfahrung und schafft ein völlig neues Flugerlebnis. Wir geben den DJI Goggles 8,8 Sterne und empfehlen Ihnen sie bei GearBest zu bestellen.

Preisvergleich zu den DJI Goggles

Alle Preise verstehen sich als absolute Endpreise. Zollgebühren oder andere Kosten fallen NICHT an.



  • 549,00 €


  • 376,14 €*


  • 549,00 €


  • 393,96 €*
Letztes Update am 20. November 2017 23:02

DJI Goggles – Häufig gestellte Fragen:

Wir waren mal so frei und habe die meist gestellten Fragen zu den DJI Goggles aufgelistet und um eigene Fragen & Antworten erweitert.

Frage: Wie viele DJI Goggles können simultan mit einem Mavic Pro verbunden werden?

Antwort: Neben der Paarung mit dem Mavic und einer Fernsteuerung, gibt es noch zwei weitere Methoden um die DJI Goggles zu verbinden: 1. Ein Mavic Pro + zwei DJI Goggles + zwei Mavic Pro Fernsteuerungen 2. Ein Mavic Pro + ein Paar DJI Goggles + zwei Mavic Pro Fernsteuerung

Frage: Was passiert wenn mehr als ein Paar DJI Goggles/Fernsteuerungen mit einer Drohne verbunden sind?

Antwort: Im Coach-Modus kann ausschließlich die Master-Fernsteuerung den Flugmodus ändern. Nur wenn die Master-Fernsteuerung für 2 Sekunden keine Kontrolleingaben macht, reagiert die Drohne auf Befehle der Slave-Fernsteuerung. Diese kann stets von Befehlen der Master-Fernsteuerung überschrieben werden. Die Master-Fernsteuerung kann die Befehlseingaben stets überschreiben. Im dualen Betriebsmodus (1 Drohne + 2 DJI Goggles + 2 Fernsteuerungen), unterstützt das Paar Slave-Googles keine Kopfsteuerung. Falls die Fernsteuerung und DJI Goggles von der selben Piloten kontrolliert werden, gibt eine sichernde Person Instruktionen und Warnungen um die Flugsicherheit zu gewährleisten.

Frage: Welche DJI Drohnen sind mit den DJI Goggles über das USB-Kabel kompatibel?

Antwort: Phantom 4, Phantom 4 Pro, Phantom 4 Advanced und Inspire 2.

Frage: Wofür wird der Micro-SD-Kartensteckplatz der DJI Goggles verwendet?

Antwort: Der Micro-SD-Steckplatz der DJI Goggles kann genutzt werden, um Daten vom Fluggerät auf die On-Board Micro-SD-Karte der DJI Goggles zu kopieren. Für spätere Sichtung von Videomaterial und Datensicherung.

Frage: Worin besteht der Unterschied zwischen dem HD-Modus und dem Smooth-Modus?

Antwort: Im HD-Modus erreicht die Auflösung der Bildübertragung bis zu 1080p/30fpsin der Nähe des Piloten. Auf größere Entfernung, oder bei Interferenzen, vermindert sich die Auflösung auf 720p/30fps. Im Smooth-Modus bleibt die Auflösung stets bei 720p/60fps. Ersteres garantiert ein klares und immersiveres Flugerlebnis, während letzteres smoothere FPV-Aufnahmen ermöglicht.

Frage: Kann ich Videos auf eine Micro-SD-Karte kopieren und auf den DJI Goggles anschauen, selbst wenn diese nicht von einer Drohne aufgenommen wurden?

Antwort: Nein.

Frage: Welche Geräte können über das HDMI-Kabel mit den DJI Goggles verbunden werden?

Antwort: Jedes Gerät mit einer HDMI-Schnittstelle.

Frage: Kann ich die DJI Goggles an meinen PC anschließen und darüber Videos schauen?

Antwort: Ja. Die Goggles funktionieren in diesem Fall als Desktop-Ersatz und es können ganz normal Videos über Streams, Netflix, Amazon und Co. angeschaut werden.

Frage: Kann ich die DJI Goggles zum Zocken benutzen?

Antwort: Ja. Wie bereits oben erwähnt dient sie als Desktop-Ersatz weswegen du ganz normal deine Spiele am PC spielen kannst.

Frage: Was ist die korrekte Art und Weise die DJI Goggles aufzusetzen?

Antwort: 1. Schiebe das Kopfband in die Einfügung über den Linsen, bis Du ein klicken hörst. Stelle sicher, dass alles fest sitzt. 2. Ziehe die DJI Goggles über Deine Augen und ziehe die Schnalle nach unten. Passe die DJI Goggle so an, das alles komfortabel sitzt.

Frage: Kann ich eine Brille zusammen mit den DJI Goggles tragen?

Antwort: Ja. Die DJI Goggles können zusammen mit einer normalen Brille getragen werden.

Frage: Warum bewegt sich eine mit den DJI Goggles verbundene Drohne im kopfgesteuerten Modus weiter, selbst wenn ich bereits aufgehört habe mich zu bewegen?

Antwort: Im kopfgesteuerten Modus, hängt die Bewegung des Gierwinkels von der Kopfbewegung des Piloten ab. Falls der Pilot sich nicht in die Ausgangsposition zurückbewegt, rotiert die Drohne, bis der Pilot seinen Kopf in die Ausgangsposition bewegt.

Frage: Wie vermeide ich das versehentliche Berühren des Touchpads?

Antwort: Wische mit zwei Fingern nach unten, um das Touchpad zu sperren.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.