MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset im Test

MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset Test
3 Installation
9 Tragekomfort
9 Materialqualität
8 Sound
8 Mikrofon
7.4

Ich bewerte hier folgendes Produkt: MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Wireless Stereo Headset (In Ear). Für diejenigen unter Ihnen, die lange Rezensionen hassen, gibt es die Möglichkeit direkt zum Fazit zu scrollen. Dort werden in aller Kürze auf die Vor- und Nachteile dieses Produktes eingegangen. Wer sich erst einmal (audio-)visuell berieseln lassen möchte, der findet am Ende mehrere Bilder und ein ausführliches Video zum Produkt. Allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Lesen.
Ich habe dieses Produkt im Rahmen eines Produkttests zu vergünstigten Konditionen bekommen. Trotzdem habe ich es ehrlich, objektiv und kritisch begutachtet. Fake-Reviews findet man (leider) schon genug im Internet.

Testbericht zum MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Wireless Stereo Headset (In Ear)

► Kaufgrund:

Ich suchte nach einem preiswerten Kopfhörer, den ich hauptsächlich beim Joggen anhabe. Er musste deshalb klanglich in Ordnung sein und sollte die Musik unverzerrt wiedergeben. Die Basswiedergabe spielte bei meiner Kaufentscheidung keine Rolle. Gelegentliche Anrufe, die mich zwar beim Workout stören, aber sich nicht vermeiden lassen, sollte das Gerät auch entgegennehmen können. So spare ich mir zumindest das Herausnehmen meines Smartphones und kann weiterjoggen. Den nervigen Kabelsalat und das ständige „Mache ich das Kabel jetzt unter oder über die Jacke, verdammt jetzt habe ich wieder das Kabel im Gesicht“ wollte ich mir dank Bluetooth-Funktion sparen.

► Lieferumfang:

Neben den Kopfhörern mit integriertem Soundregler, einem Multifunktionsbutton (Bluetooth-Funktion) und einem dezent unsichtbarem Mikro, kommt der Kopfhörer sogar mit 3 austauschbaren Ohrstöpseln in den Größen S, M und L daher. Das bei einem Preis von 25 Euro ist super, denn rausfallen sollten die Dinger beim Laufen schließlich nicht. Da wir das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset aufgrund der Bluetooth-Funktion auch irgendwie aufladen müssen, liegt der Verpackung noch ein USB zu Mini-USB-Ladekabel bei.

Allerdings lässt sich damit der Kopfhörer nur per USB-Anschluss aufladen. Einen Adapter, der den Ladevorgang an der Steckdose ermöglicht, sucht man hier vergebens. Das finde ich schade, aber nun gut. Zudem liegt noch eine Bedienungsanleitung bei! (wichtig)

► Installation:

Das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset wurde an einem PC auf Windows 10 mit bluetoothfähigem Mainboard und an einem Sony Xperia Z1 getestet. Der Multifunktionsbutton (Abbild: Telefon) am rechten Kopfhörer dient hierbei als Bluetooth-Button, zumindest sollte er. Halleluiah, der Button hat es in sich. Das ist nicht mein erstes bluetoothfähiges Gerät, aber bis ich das Headset mit dem Smartphone synchronisert hatte, verging eine halbe Ewigkeit.

1. Problem:
Laut Beschreibung muss man das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset einmal komplett aufladen bevor man es in die Bluetooth-Funktion bekommt. Das soll ca. 2,5 Stunden dauern. Nun gut, ich hab es lieber mal 4 Stunden in der Steckdose gelassen. Wie beschrieben ist die LED beim Laden rot, ist der Akku voll ist sie grün.

2. Problem:
Hält man die Multifunktionstaste für ca. 3 Sekunden gedrückt, so blinkt die LED in grün und eine Stimme schreit dir in chinesischem Englisch „Power On“ oder eher „Powah Ohn“ ins Ohr. Nun gut, jetzt ist man wach. Wer denkt, das wars, den muss ich leider enttäuschen. Das Gerät wird noch nicht erkannt. In seiner Verzweiflung hält man also die Multifunktionstaste wieder 3 Sekunden gedrückt. Dieses Mal blinkt eine rote LED und unser chinesischer Mr. Bean teilt und „Powah Ohff“ mit. Drecks Ding verbinde dich endlich.

3. Problem:
Wie gut, dass es eine Bedienungsanleitung gibt. Zum ersten Mal in meinem Leben erscheint dies kein überflüssiges Gadget zu sein. Nun gut, was steht da drin: Man muss die Multifunktiontaste länger als 3 Sekunden halten, damit der Konfuzius übersprungen wird. Schafft man dies, blinkt das Headset wie verrückt von rot auf grün, grün auf rot, rot auf grün, … ihr habt es glaube ich verstanden. So, da nach 15 Sekunden immer noch nichts passiert ist und ich durch das frohe Farbenspiel an keiner Epilepsie erleiden wollte, entschloss ich mich dazu – frech wie ich bin – einfach wieder den Multifunktionsbutton für ein paar Sekunden zu halten. Ihr könnt es euch schon denken „Powaaaaaaaaaaaaaah OFFFFFFFFFFFF!“ … Bluetooth-Funktion Fehlanzeige.

4. Lösung:
So, nachdem ich die Bedienungsanleitung einschlägig studiert habe, fand ich die Lösung. Die Multifunktionstaste einfach nur länger als 5 Sekunden gedrückt halten und aufpassen, dass man von dem rot-grün Spiel nicht bescheuert wird. Und dann, einfach nur warten … warten … warten und siehe da. Die LED springt auf grün um und das Headset ist nun betriebsbereit. Einen vierstelligen Code musste ich weder am PC noch am Smartphone eingeben. Glück gehabt!

► Tragekomfort:

Das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset schmiegt sich einfach super dem Kopf an. Es ist kinderleicht anzubringen und durch die Rechts-/Linksbeschriftung auch idiotensicher. Das Verbindungskabel könnte zwar etwas länger sein, damit auch echte Stiernacken das Teil um den Kopf bekommen, aber es passt. An dieser Stelle auch einen Verweis darauf, dass sich das Headset nach dem Tragen wieder sofort zusammenzieht/-rollt. Klasse! So bleibt es in Form und liegt eng am Kopf an.

Die zusätzlichen Ohrmuscheln sind prima, meiner Meinung nach aber nicht notwendig, da die Standardohrmuscheln bereits für einen festen Sitz sorgen. Des Weiteren bietet die ergonomische Form weiteren Halt. Wem diese Kopfhörer beim Laufen rausfallen, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Da sollte dann eher ein Arzt eure Ohrform untersuchen. Zu guter Letzt noch: Die Kopfhörer hielten bei mir glaube ich 6:40 Stunden durch, bei mittlerer Lautstärke.

► Materialqualität:

Die Ohrmuscheln wirken hochwertig verarbeitet und es kam kein billiges Plastik zum Einsatz. Die Ohrstöpsel sind weich, lediglich das Verbindungskabel wirkt dünn und anfällig. Optisch wird das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset durch die Schrauben aufgewertet, wodurch es robust und stabil wirkt. Insgesamt macht das Headset einen luxuriösen Eindruck und zeichnet sich durch seine gute Verarbeitungsqualität aus.

► Klangqualität:

Dadurch, dass die Ohrmuscheln so fest im Ohr verankert sind, schirmt das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset auch gut Umgebungsgeräusche ab. Dies kommt der ohnehin hohen Tonqualität zu gute. Die Töne wirken klar und deutlich. Auch der Bass ist für so ein kleines Gerät in Ordnung, die Tonqualität an sich überzeugt aber mehr. Verbindungsabbrüche oder Verzerrungen konnte ich bei meinen Tests keine feststellen. Auch weist der Kopfhörer kein Rauschen auf – weder beim Abspielen von Videos/Musik noch im Ruhemodus. Sehr gut! Dies kenne ich von anderen Produkten leider anders.

Anmerkung: Ich dachte zu Beginn 4.1 stünde für ein neuartiges Dolby Surround Erlebnis, aber Fehlanzeige. Das Headset ist ein ganz normales Stereo-Headset und das 4.1 bezieht sich auf die abbruchsfreie Bluetooth-Funktion.

► Mikrofon:

Wenn man das winzige Loch an der rechten Kopfhörerseite Mikrofon nennen möchte, von mir aus. Das muss es sein, denn viel Platz zum Verstecken gibt es nun mal nicht. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass dieses Loch was taugen soll, habe ich – man mag es sich kaum vorstellen – freiwillig meine Freundin angerufen und ein Gespräch geführt. Ein paar kurze Tests gemacht und dann war aber auch mal wieder gut. Ergebnis: Meine Stimme kam klar und deutlich an. Verzerrungen oder Verbindungsabbrüche gab es nicht. Treibt man es allerdings auf die Spitze und entfernt sich weiter als 6-7 Meter von seinem Smartphone, kommt es vereinzelt zu kurzen Aussetzern.

► Fazit:

Das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset ist ein erstklassiges Headset! Gesteuert wird es über den Multifunktionsbutton, und die integrierten Lautstärkeregler greifen auf die Systemlautstärke des Endgerätes zuverlässig zu. Die Tasten, insbesondere der Multifunktionsbutton, haben aber kleinere Schwächen in Bezug auf die Druckpunkte und Verarbeitung. Besonders die erste Installation kann einem die Vorfreude auf dieses Gerät nehmen. Stellt man sich aber nicht so dämlich wie ich an, so verbindet sich das MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset spielend leicht mit den entsprechenden Endgeräten und überzeugt hierbei mit einer störfreien, sehr klaren und guten Tonqualität. Einmal richtig ins Ohr eingesetzt ist der Kopfhörer nur noch mit Gewalt herauszubekommen – naja etwas übertrieben, aber er sitzt wirklich bombenfest und bietet hierbei durch seine weichen Materialien sowie den mitgelieferten Ohrstöpselvariationen einen guten Tragekomfort.

[+] Tonqualität
[+] Störungsfreie und abbruchsfreie Verbindung
[+] Bluetooth, kein Kabelsalat
[+] hoher Tragekomfort
[+] austauschbare Ohrstöpsel (im Lieferumfang enthalten)
[+] Verarbeitungsqualität
[+] Mikrofon

[0] Länge des Verbindungskabels
[0] Tastendruckpunkte
[0] 2,5 Std. Akku-Ladezeit

[-] Erste Installation / Bluetooth-Funktion
[-] Keine Energieanzeige

Trotz der kleineren Mängel gebe ich dem MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset 7,4 von 10 Sternen!

Einkaufswagen Button

Video des MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset – Unboxing, Installation, Pairing, Test und Review

Bilder des MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset – Unboxing, Installation, Pairing, Test und Review

MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset Test MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset Polsterung MPOW Cheetah Bluetooth 4.1 Headset Test Unboxing

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.