Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter Test

8 Installation
8 Bedienung
2 Nützlichkeit
8 Verarbeitung
6.5

Bisher konnte man mit den Drohnen nur tagsüber fliegen, da spätestens ab der Abenddämmerung nicht mehr genügend Licht auf den Kamera-Sensor traf. PGYTECH will nun mit ihren Phantom 4 Lichter/Headlamps für Abhilfe schaffen. Was die Lichter in der Praxis taugen und für wen sich diese Phantom 4 Lampen lohnen, erfahrt ihr in unseren Review.

Letztes Update am 14. August 2018 5:53

Besuchen Sie doch auch mal unseren YouTube-Kanal. Über ein Abo, Like oder Share freuen wir uns! Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Lesen unseres Testberichts.

DJI Phantom 4 Advanced – PGYTECH Headlamp/Lichter Testbericht | DEUTSCH

Testbericht zu den Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter

► Lieferumfang:

Die beiden Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter werden in einer schwarzen Box geliefert, die Aussparungen für die Inhalte bietet, sodass dieser beim Transport geschützt bleibt. Diese Box kann auf für spätere Unternehmungen als Transporttasche weiterverwendet werden. Neben den zwei Phantom 4 Lichtern sind auch die Klammern zur Befestigung enthalten.

Allerdings sind die notwendigen Batterien zum Betrieb nicht enthalten. Falls man keine Batterien mehr Zuhause hat, sollte man sich direkt zwei AA Batterien mitbestellen. (Pro Lampe wird eine AA Batterie benötigt)

► Installation:

Zuerst muss das kleine Original-Plastikteil , welches sich sich seitlich, unterhalb der Motoren befindet entfernt werden. Bis dato wussten wir nicht, dass diese Plastikteile nur reingedrückt wurden und überhaupt nicht verklebt oder verschraubt sind.

Danach muss man lediglich die Klemmen einsetzen und die Lampen in die dafür vorgesehene Vorrichtung einhängen. Anschließend kann es schon losgehen! Das ging wirklich einfach, oder?

► Bedienung:

Die Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter bieten vier verschiedene Lichtmodi an. Durch das Drehen des vorderen Lampenteils kann man zwischen Blitzlicht, gedämmten Licht, mittelstarkem Licht und hellem Licht wählen.

Einen Ein- bzw. Ausschalter der Lichter gibt es leider nicht. Damit die Lichter angeschaltet werden, muss lediglich der Kontakt mit der Batterie hergestellt werden. Dies erreicht man, indem man das hintere Endstück bis zum Anschlag eindreht. Möchte man die Phantom 4 Advanced PGYTECH Headlamps nun ausschalten, so reicht es bereits, wenn das Endstück etwas gelockert wird. Die Batterien fallen hierbei nicht heraus, haben aber keinen Kontakt mehr.

Zudem sind die Lichter verstellbar. Sie können um 360° rotiert werden, allerdings nicht zur Seite, sondern nur in Fahrtrichtung.

Was uns direkt positiv aufgefallen ist: Die PGYTECH Lichter behalten auch beim Fliegen ihre Position bei und verrutschen nicht! Wer die Lichter also vor dem Flug korrekt ausrichtet, der bekommt den Schweinwerferkegel auch genau dorthin, wohin er möchte.

Indem man das Gehäuse der Lichter streckt bzw. staucht kann das Licht gebündelt bzw. gestreut werden. Dies funktioniert in der Praxis tadellos und ist zudem leicht zu arrangieren.

► Erfahrungen aus der Praxis:

Warum kauft man sich diese Lichter? Nun, wir sind der Meinung, weil man damit auch bei schlechtem Licht gute Filme erzeugen will. In diesem Punkt sind die Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter allerdings relativ nutzlos. Warum das so ist, werden wir im Folgenden erläutern.

Bei unserem Test war es 20 Uhr abends (Oktober) und bereits dunkel. Die Lichter leuchten verdammt hell und erstrahlen die Umgebung ziemlich gut.

Wo liegt also das Problem? Der Kamera-Sensor kann dieses Bild nur bis zu einer Höhe von knapp 30-40cm wirklich aufnehmen. Alle Flüge, die höher als dieser Abstand vom Boden sind, führen effektiv zu einem schwarzen Video/Bild. Wir haben es mehrer Male ausprobiert und die Lampen jedes Mal neu justiert. Der Kamera-Sensor ist einfach zu klein bzw. zu schwach, um aus der gut erleuchteten Umgebung einen Nutzen ziehen zu können.

Wozu kann man die Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter dann gebrauchen?

Nun, hat man beispielsweise eine leistungsfähigere Kamera/Fotoapparat dabei, dann könnte das Licht schon ausreichen, um zumindest bei Nahaufnahmen vernünftige Fotos zu schießen. Bei totaler Dunkelheit machen die Lichter schon sehr hell, allerdings haben wir auch hier wieder festgestellt, dass ab einer Höhe von 3 Metern das Licht soweit streut, dass es kaum noch wahrnehmbar ist.

Die einzige, wirklich nützliche Funktion dieser Lampen besteht wohl darin, dass der Quadrocopter in der Luft deutlich besser zu sehen ist. Auch bei Tageslicht und in Entfernungen von bis zu 200 Metern kann das menschliche Auge die Lampen am Quadrocopter erkennen. Allerdings besitzt die Phantom 4 bereits integrierte LED leuchten, die eine genaue Sichtung bereits ermöglichen.

Es bleibt deshalb fraglich, wozu man diese Lichter unbedingt braucht. Eventuell könnte die Aufhängung noch für andere tolle Sachen genutzt werden 🙂

► Verarbeitung:

An der Qualität der Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichter gibt es nichts zu kritisieren. Die P4 Lampen sind sauber verarbeitet und weisen ein gut verarbeitetes Gehäuse auf. Zwar ist die Lichtausbeute dieser kleinen Lampen durchaus bemerkenswert, jedoch kann diese von der P4 nicht richtig genutzt werden.

Die Aufhängung ist aus transparentem Plastik und robust. Davor Angst zu haben, dass etwas abbricht, ist hier unnötig.

► Fazit:

Wir gehen mit gemischten Gefühlen aus unserem Test. Wir hatten gehofft, dass diese Lichter zum Filmen in der Nacht ausreichen würden. Diesem Wunsch mussten wir ganz klar eine Absage erteilen. Der Kamera-Sensor der P4 ist dafür einfach zu klein. Wer ist nun also Schuld? Die P4A, weil sie einen zu schwachen Sensor hat und die gut erstrahlte Umgebung nicht nutzen kann oder PGYTECH, weil ihre Lichter zu wenig auf die P4A Kamera abgestimmt wurden?

Die Frage ist auch, ob es überhaupt möglich wäre, bei so kleinen Geräten eine so große Lichtausbeute zu erreichen, dass man mit der P4A auch bei Nacht filmen kann. Wir sagen Nein!

Wie dem auch sei, verdonnert dies die PGYTECH Lichter mehr zu einem Deko-Artikel, der zwar an der P4A schön anzusehen ist, aber keinen echten Mehrwert darstellt. Einzig und alleine die bessere Sichtbarkeit der Phantom 4 am Himmel könnte für die Lichter sprechen. Als Mini-Taschenlampe eigenen sie sich ebenfalls hervorragend.

Die Qualität sowie die Verarbeitung der Lichter sowie der Aufhängung sind exzellent und beanstandungslos.

[+] einfache Installation
[+] Verarbeitung
[+] 4 Leuchtmodi
[+] gute Lichtausbeute

[0] keine AA-Batterien enthalten

[-] Nicht geeignet, um Filme/Videos in der Nacht zu drehen

Wir geben den Phantom 4 Advanced PGYTECH Lichtern nur 6,5 Sterne, da ihre Sinnhaftigkeit in der Praxis stark angezweifelt werden muss. Wem ein sinnvoller Einsatz in den Kopf schießt, kann sich über das sonst gute Produkt freuen.

Letztes Update am 14. August 2018 5:53