Xiaomi Mi Drone 4K – Ausführlicher Testbericht

8 Installation
8.5 Bedienung
9.5 Verarbeitung
9 Akkuleistung
7 Kamera
9 Features
9.5 Geschwindigkeit
8 Reichweite
8.6

Wir haben für euch eine neue 4K-Drohen getestet, die auf den namen Xiaomi Mi Drone 4K bzw. Xiaomi Mi Drohne 4K hört. Diese ist nicht zu verwechseln mit der alten Xiaomi Mi Drone, die gerade mal Filme in 1080p aufnehmen konnte.

Wie der Name bereits vermuten lässt, nimmt die neuste Drohenschöpfung Videos in 4K bei 30 fps auf. Des Weiteren sind bei 1440p 60fps möglich. Darüber hinaus kostet die Drohne unter 400€ und macht der DJI Phantom starke Konkurrenz.  Unseren Preisvergleich zur Xiaomi Mi Drone 4K findest du am Ende unseres Artikels.

351,69€ mit Code < 11nov210 >

Hinweis: Die neuste Version der Xiaomi Mi Drone mit 4K unterscheidet sich bereits optisch von der alten Version. Zudem gibt es einen geänderten Lieferumfang, aber auch zahlreiche Faktoren wie Reichweite und Geschwindigkeit haben sich verändert.  

In unserem Review haben wir nun alle wichtigen Fakten zur Xiaomi Mi 4K für dich festgehalten und sie ausgiebig getestetBesuchen Sie doch auch mal unseren YouTube-Kanal. Über ein Abo, Like oder Share freuen wir uns! Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Lesen unseres Testberichts.

Testbericht zur Xiaomi Mi Drone 4K

► Lieferumfang:

Bei der Bestellung sollte man zunächst darauf achten, dass man sich die Xiaomi Mi Drone 4K mit EU-Plug holt. Bei unserem Testmodell hatten wir zwar einen US-Plug bekommen, allerdings lagen EU-Adapter bei, sodass wir die Akkus an herkömmlichen Steckdosen aufladen konnten.

Der Lieferumfang ist fein säuberlich in 2 Ebenen aufgeteilt. In der obersten Ebene befinden sich die Xiaomi Mi Drone 4K mit eingeklappten Landestützen und ohne montiertes Gimbal noch Akku.

In der darunter liegenden Ebene befinden sich kleinere Boxen mit den Aufschriften 1 bis 5. Diese beinhalten konkret:

  • Fernbedienung
  • Gimbal mit Kamera
  • Vier Paare Propeller (insgesamt also 2 komplette Sätze)
  • 5.100 mAh Akku
  • Micro-USB zu USB-Kabel
  • Auflade-Stecker
  • Auflade-Kabel
  • US-Plug
  • Zwei EU-Adapter
  • 2,4 GHz USB-Stick für die kabellose Verbindung
  • chinesische Garantieerklärung und Bedienungsanleitung.

Allerdings sollte man sich nicht darüber wundern, dass Box 2 komplett leer ist. Nach Rücksprache mit dem Hersteller waren hier zuvor (in der 1080p Version) die Schutzkäfige für die Propeller enthalten. Diese sind nun – warum auch immer – nicht mehr Bestandteil des Lieferumfangs.

► Installation / Verbindung aufbauen:

Zuallerst müsst ihr einen Mi Account erstellen. Wir empfehlen euch diesen am PC zu registrieren, da ihr Passwort und E-Mail Adresse angeben müsst und anschließend per Aktivierungslink den Account bestätigen müsst. Das geht theoretisch auch in der App selbst, ist aber auf dem Smartphone entsprechend kleiner und umständlicher zu realisieren.

Aufmerksame Leser fragen sich schon über welche App wir gesprochen haben. Sowohl im AppleStore als auch im GoogleStore gibt es die App names “Mi Drone“. Diese ist mittlerweile auch auf Englisch zu bekommen und vereinfacht die Kommunikation und Einstellungsmöglichkeiten erheblich.

Diese müsst ihr herunterladen, da ansonsten keine Verbindung aufgebaut werden kann!

Verbindung aufbauen:

Anschließend muss man nur noch die Schritte in der App befolgen. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Controller anschalten
  • Drohne anschalten
  • Smartphone mit Controller verbinden

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten sein Smartphone mit dem Controller zu verbinden. Entweder man benutzt das im Lieferumfang enthaltene Micro-USB zu USB-Kabel und verbindet sein Smartphone per USB-Anschluss mit der Fernbedienung oder man benutzt den 2,4 GHz USB-Stick und steckt diesen in die Fernbedienung.

Anschließend wird über diesen Stick ein WLAN generiert über das man sich dann per Smartphone einwählen und verbinden kann. Das erstellte WLAN lautet “MiRc_xxxxxx“, das dazugehörige Passwort zu Beginn “1234565789”.

Xiaomi Mi 4K Drone mit dem iPhone oder iPad verbinden:

Beim iPhone oder iPad gab es nun die Besonderheit, dass sich eine Verbindung nur über das WiFi herstellen ließ. Das mitgelieferte Kabel passte aufgrund des Micro-USB Anschlusses nicht und auch mit dem Lightning-Kabel konnten wir keine Verbindung herstellen. Die Einrichtung über einen Hotspot gelang im Test nicht.

Xiaomi Mi 4K Drone mit einem Android-Smartphone verbinden:

Hier funktionierte beides problemlos. Wählt man den Weg über das Kabel, so muss man lediglich USB-Tethering auswählen und schon ist der Controller mit dem Smartphone verbunden. Die Einrichtung über den WLAN-Stick geschieht analog zum iPhone.

Nachdem das Smartphone verbunden wurde, muss man zurück zur Mi Drone App und diese startet sich in der Regel neu. Diese checkt anschließend die Hardware und Update-Möglichkeiten.

Ist das Smartphone nun erfolgreich mit dem Controller verbunden, ändert sich die linke, rote LED auf dem Controller in ein weißes Licht um.

Ebenfalls ändert sich die rote, rechte LED in ein weißes Licht um, wenn sich der Controller mit der Drohne verbunden hat und ausreichend GPS Signale verfügbar sind, damit die Drohne abheben kann.

► Steuerung / Bedienung:

Fernbedienung:

Geflogen werden kann die Drohne nur über die Fernbedienung. Eine Smartphone-Steuerung wie man beispielsweise von der DJI Spark gewöhnt ist, gibt es nicht.

Drückt man den On-Button (unten links) einmal und hält ihn dann für 1,5 Sekunden, so schaltet man den Controller ein. Die Taste rechts daneben verfügt über gleichen Mechanismus und führ zu einem automatischen Abheben bzw. Landen der Drohne.

Darüber befindet sich eine Öse, um den Controller sicher umzuhängen. Einen Tragegurt oder Kette ist im Lieferumfang allerdings nicht enthalten.

Der goldene Schalter darüber lässt die Drohne schweben und steuern, wenn er auf der linken Position eingestellt ist. Ist er auf der rechten Position, so wird automatisch eine Return-To-Home-Funktion eingeleitet, die sich aber wieder unterbrechen lässt.

Auf der Unterseite befinden sich ein USB sowie ein Micro-USB-Anschluss, die durch eine Gummi-Verschluss geschützt sind.

Zudem verfügt der Xiaomi Mi Drone 4K Controller über eine herausklappbare Smartphone-Halterung, die Smartphones bis zu einer Größe von 6,2 Zoll sicher festhält. Zudem lässt sich die Smartphone-Halterung leicht nach vorne kippen (ca. 30°).

Sowohl auf der Rückseite als auch an den beiden Außenseiten befinden sich graue, rutschfeste Gummierungen, die einen guten Halt geben.

Über das linke Rädchen kann die Neigung des Gimbals eingestellt werden, über das rechte Rädchen wird standardmäßig der EV (Exposure Value) verändert. Es ist jedoch auch möglich die Helligkeit der Front-LEDs der Drohne über das rechte Rädchen zu verändern.

Über die beiden Tasten auf der Rückseite können entweder direkt Videos (linke Taste) bzw. Fotos (rechte Taste) aufgenommen werden.

Die Steuerknüppel sind relativ lang und ermöglichen somit eine genaue Steuerung. Viele Piloten fliegen ihren Quadrocopter, indem sie den Steuerknüppel zwischen 2 Finger halten, was beispielsweise bei der Mavic Pro nur schwer realisierbar ist. Zudem geben die Knüppel ein genaues, taktiles Feedback, wodurch die Beschleunigung und Richtungswechsel präzise bestimmt werden können.

Die Verarbeitung, die gute Ergonomie, aber auch das vergleichsweise hohe Gewicht des Controllers zeigen, dass es sich hier um alles andere als ein Spielzeug handelt. Wir befinden uns hier im semi-professionellen Quadrocopter-Bereich!

Live-View:

Der Live-View-Modus ist etwas schlechter als man dies beispielsweise von der DJI Mavic Pro gewöhnt ist. Außerhalb des Sichtfeldes würden wir mit der Xiaomi Mi 4K Drohne – selbst wenn es NICHT verboten wäre – persönlich nicht fliegen, da es immer mal wieder zu Lags oder kleineren Artefakten kommt. Auch die Streaming-Qualität ist irgendwo zwischen 480 und 720p einzustufen.

Versteht uns nicht falsch, die Bildqualität ist soweit in Ordnung (siehe Screenshot weiter unten) und mehrere Tester haben bereits einen Rangetest von 4km erfolgreich (mit Bildübertragung!) abgeschlossen, doch wenn man sich nur in 95% der Fälle auf eine stabile Übertragung verlassen kann, dann reichen die restlichen 5% der Fälle aus, um gerade in einen Baum zu krachen 🙂

Oder sagen wir es so: Wer das OccuSync der DJI Mavic Pro kennt, der ist einfach extrem verwöhnt.

► Mi Drone App / Menü:

Kommen wir nun zum Herstück, der Xiaomi Mi Drone App. Neben den herkömmlichen Informationen zur momentanen Fluggeschwindigkeit, Höhe, Entfernung, Signalstärke und Akku-Status verfügt die App über zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten.

HINWEIS: Es ist nun  möglich den Beginner-Modus manuell auszuschalten. Wurde man bei der 1080p Version noch gezwungen 300 Minuten im absoluten Beginner-Modus (maximale Höhe: 30 Meter, maximale Entfernung: 50 Meter) zu fliegen, ist dies nun – Gott sei Dank – abstellbar!

Über den linken Button (Standort-Icon) kann zwischen der Live-View und Kartenansicht gewechselt werden. Bei der Kartenansicht kann die Map in der herkömmlichen 2D-Straßennamen-Ansicht oder als Satelliten-Bild dargestellt werden.

Xiaomi Mi Drone 4K – Liveview

Einen Walk-around über sämtliche Einstellungsmöglichkeiten findet ihr in diesem Video, weswegen wir hier nur die wichtigsten Eckpunkte anreißen werden:

Die Xiaomi Mi Drone 4K verfügt zwar über keine unterschiedlichen Geschwindigkeits-Modi, allerdings kann die maximale Geschwindigkeit in den Einstellungen angepasst werden. Über den Reiter Imperial Unit kann hier die Geschwindigkeit als Meter pro Sekunde (m/s) oder Miles per Hour (mph) angegeben werden. Kilometer pro Stunde stehen leider nicht zur Verfügung.

Die Auswahl der Flugmodi ist zwar etwas umständlich, da man zuerst in den Karten-Modus wechseln muss, um diese auswählen zu können und anschließend wieder in den Live-View-Modus wechselt, um ein Video aufzuzeichnen. Das ist beispielsweise bei der DJI Mavic Pro einfacher gelöst.

Des Weiteren kann die Auflösung der gedrehten Videos bzw. das Bildformat der Fotos verändert werden und auf diese können auch direkt über das Smartphone zugegriffen werden, da von jedem Video eine THM-Version (Auflösung: 768 x 432) erstellt wird, sodass eine flüssige Wiedergabe möglich ist.

Xiaomi Mi Drone 4K – THM-Version der Videos

Die Xiaomi Mi Drone 4K verfügt zwar über optische Sensoren auf der Unterseite und eine genaue Ortsbestimmung durch GPS, wer aber auf all das verzichten möchte, kann auch den ATTI-Modus anschalten. Für Indoor-Flüge ist der VPU-Mode empfehlenswert.

Aktuellste Mi Drone App – Version 1.0.5.1

► Akkus / Batterien:

Xiaomi Mi Drone 4K aufladen:

Der 5.100 mAh starke LiPo-Akku wird mithilfe der beiliegenden Kabel aufgeladen. Die Konstruktion des Ladekabels und die Anschlüsse mögen zunächst einmal verdächtig wirken, aber der Akku ist nach 2,5 – 3 Stunden komplett aufgeladen.

Über die LED-Anzeige auf der Vorderseite des Akkus kann der momentane Status geschätzt werden (1 leuchtende LED entsprechend ca. 25%). Eine genaue Ermittlung des Akku-Status ist aber nur über die Mi Drone-App möglich.

Xiaomi Mi Drone 4K ohne Akku

Xiaomi Mi Drone 4K Controller aufladen:

Der Controller wird mithilfe des Micro-USB-Kabel aufgeladen, wobei der Micro-USB-Anschluss in den Controller kommt und das USB-Ende an einen Steckdosen-Adapter angeschlossen werden kann. Dieser ist im Lieferumfang nicht enthalten. Hierzu eignen sich alle herkömmlichen USB-Ladegeräte (10,99€).

Eine volle Akkuladung der Fernsteuerung benötigt lediglich 1 – 1,5 Stunden.

Anmerkung: Dasselbe Kabel, nur das jetzt das USB-Ende in den Controller kommt, fungiert auch als Verbindungskabel zum Smartphone.

► Betriebsdauer/Flugzeit:

Der Hersteller gibt eine Flugdauer von 27 Minuten an, die wir in der Realität nicht erreichen konnten. Nach 7 Testflügen konnten wir eine durchschnittliche Flugdauer zwischen 18 – 20 Minuten ermitteln, was in etwa der Flugzeit einer DJI Phantom 4 bzw. DJI Mavic Pro entspricht.

Was passiert bei geringem Akkustand?

Die Low Battery-Anzeige wird bei einem Akkustand von 30% eingeleitet und man wird dazu aufgefordert, die Drohne sofort zu landen. Allerdings lässt sich der Quadrocopter noch ganz normal fliegen.

Xiaomi Mi Drohne 4K – Geringer Akkustand / Low Battery

Erst ab einem kritischen Wert von 16% wird das automatische Landen eingeleitet. Hierbei verliert die Drohne an Höhe und möchte landen. Man kann zwar noch gegenlenken und auch wieder an Höhe gewinnen, wirklich fliegen kann man damit aber nicht mehr, da auch die Geschwindigkeit gedrosselt wird. Spätestens jetzt sollte man sich einen guten Landeplatz suchen!

Wann wird eine RTH-Funtkion eingeleitet?

Ein Return-to-home wird lediglich eingeleitet, wenn die Verbindung zwischen dem Controller und der Drohne ausfällt. Der Mythos, dass eine RTH-Funktion bereits bei geringem Akkustand eingeleitet wird, ist deshalb falsch!

► Kamera:

Die Xiaomi Mi Drone 4K verfügt über eine 12,40 Megapixel Kamera mit 2,8f Blende, sodass das Field of View 94° beträgt. Als Sensor dient ein 1/2,3 inch CMOS.

Die Kamera nimmt die Videos im MP4-Format auf und ermöglicht folgende Auflösungen. Herausstechen dürften die 2K Auflösung bei 60fps und die FHD-Aufösung bei 100fps!

Xiaomi Mi Drone 4K – Camera Settings

Bei den Fotos hat man die Option zwischen dem 4:3 und 16:9 Format zu wählen. Für Fotografen interessant: Es besteht die Möglichkeit die Fotos sogar als RAW-Dateien zu schießen!

Xiaomi Mi Drone 4K – Photo Settings

Allerdings hat es Xiaomi versäumt Möglichkeiten zur Einstellung der Farbe, Farbtemperatur, ISO-Werten, Shutter-Speed und Co. zu geben. Den einzigen Wert, den wir manuell ändern dürfen ist der EV-Wert. Alles andere wird automatisch von der Kamera eingestellt und ist nicht beeinflussbar.

Das führt zwar oft zu schönen Ergebnissen und guten Kontrasten, manch einer möchte aber selbst bestimmten können, wie seine Fotos und Bilder auszusehen haben. Probleme mit dem Kontrast und der Belichtung finden wir eigentlich nur bei direkter Sonneneinstrahlung vor.

Fotos

Im folgenden finden Sie nun völlig unbearbeitete Dateien, die so direkt von der SD-Karte stammen. Machen Sie sich einfach selbst ein Bild davon, ob Ihnen die Farben, Kontraste und Sättigung des Automatismus zusagen. Die Bilder wurden aus Optimierungsgründen herunterskaliert!

Mit der Xiaomi Mi Drone 4K gelingen schöne Fotos, die dank RAW-Dateien auch noch nachträglich stark bearbeitet werden können. So können auch mit zunächst überbelichteten Fotos noch erstklassige Ergebnisse erreicht werden.

RAW-Datei VOR Bearbeitung
RAW-Datei NACH Bearbeitung
Die RAW-Dateien werden als .DNG gespeichert

Videos

Vor jedem Flug sollte man das Gimbal genaustens überpüfen und nachsehen, ob es auch fest in der Fassung steckt. Ansonsten können nachher im Video Vibrationen oder Wellenbewegungen, auch Jello-Effekt genannt, auftreten.

Das 3-Achsen-Gimbal macht grundsätzlich einen guten Job, dennoch traten an einigen Stellen des Videos (40%) – trotz sorgfältiger Prüfung – noch Micro-Vibrationen auf. Woran das liegt, können wir aktuell noch nicht genau sagen. Für uns hat es den Anschein, dass die Xiaomi Mi Drone 4K bei mittlerem Wind Probleme hat und das Gimbal nicht sämtliche Bewegungen ausgleichen kann.

Wir haben derzeit die Videos dem Hersteller gesendet und fragen uns, ob es sich vielleicht um ein (gering) defektes Gimbal handelt?

UPDATE: Der Hersteller hat bestätigt, dass diese Vibrationen normal wählen. Es bleibt also festzuhalten, dass Gimbal der Xiaomi Mi 4K Drohne schlechter ist als bei der Mavic Pro oder der Phantom 3/4. Daher erfolgt ein Downranking in dem Punkt “Kamera” auf 7 Punkte. Die 4K-Aufnahme, Kontraste, Sättigung und Belichtung sind hervorragend, die kleineren Wellenbewegungen stören aber so manche Aufnahmen.

Wir sehen die Drohne – auch aufgrund ihres günstigen Preises von knapp 400€ – eher im Freizeit-, Sport- und Hobby-Bereich. Für professionelle Filmer bedarf es einfach einem konstant gutem Gimbal. Auch auf den meisten YouTube-Videos zur Xiaomi Mi Drone 4K sind kleinere Wellenbewegungen zu sehen, so dass sich unsere Befürchtungen bewahrheitet haben.

Um einen ersten Eindruck von der Video-Qualität zu bekommen, haben wir euch dieses Video in 4K erstellt, bei dem ihr zum Teil die leichten Vibrationen erkennen könnt.

Als weiteres Highlight haben wir für euch ein kurzes 2k Video bei 60fps aufgenommen. Bereits bei der neuen Yi 4K+ Actionkamera war ich überrascht, was 30fps mehr ausmachen. Das Ergebnis ist auch hier wieder atemberaubend. Die Bewegungen sind einfach richtig flüssig und weich, wobei man das Gefühl hat in die Szene einzutauchen!

► Flugmodi:

Die Flugmodi der Xiaomi Mi Drone 4K fallen zwar nicht so zahlreich aus wie bei DJI, dafür wurden sinnvolle und gut funktionierende Modi entwickelt. Dies ist eine Übersicht der verschiedenen Flugmodi der Xiaomi Mi 4K Drone:

Flugmodi der Xiaomi Mi Drohne 4K

Take Off

Wie der Name bereits vermuten lässt, kann die Drohne mithilfe dieser Funktion abheben. Wirklich notwendig ist diese Funktion zwar nicht, da wir bereits zwei Möglichkeiten zum Starten kennengelernt haben, wer aber gerne alles beisammen hat, kann die Drohne auch über dieses Menü starten.

Land

Irgendwann muss die Drohne auch mal wieder aus der Luft geholt werden, was diese Funktion ermöglicht. Die Xiaomi Mi 4K Drohne senkt sich vertikal – in angemessenem Tempo – zur Bodennähe bis sie schließlich landet. Auch hier haben wir bereits zwei andere Möglichkeiten zum Landen kennengelernt.

RTH

Die return-to-home Funktion lässt die Drohne automatisch zum Startpunkt zurückkehren. In den Einstellungen kann hierbei die Flughöhe (standardmäßig 30 Meter) auf bis zu 120 Metern variiert werden, um gänzlich sicherzustellen, dass die Drohen auf dem Nachhauseweg keine Bäume, Strommäste (oder Hochhäuser?!) rammt.

Eine RTH wird übrigens nur bei komplettem Verbindungsabbruch, nicht aber bei Low-Battery eingeleitet!

Orbit

Im Orbit-Modus muss zunächst ein POI (Point of Interest) festgelegt werden. In den meisten Fällen dürfte dies ein bestimmtes Objekt wie beispielsweise eine Person oder eine Sehenswürdigkeit sein.

Anschließend können Höhe, Geschwindigkeit, Radius und Gimbal-Neigung eingestellt werden. Hierbei ist es unerheblich wo sich die Drohne gerade befindet, da sie automatisch auf die gewünschte Entfernung (Radius) fliegt und erst dann anfängt ihre Runden zu drehen.

Ein Zeitlimit für ein Orbit gibt es nicht oder anders ausgedrückt: Stoppt man die Xiaomi Mi Drone 4K nicht manuell, so fliegt sie um ihren POI herum bis ihr der Akku ausgeht.

Dronie

Wie bereits beim Orbit-Modus muss zunächst ein POI festgelegt werden. Hierbei kann man per Anzeige den momentanen Winkel des Gimbals ablesen und per Rad (am Controller links oben) einstellen

Im zweiten Schritt können die Dronie-Dauer (Hinflug) sowie die Geschwindigkeit eingestellt werden. Besonders gelungen finden wir, dass uns das Menü die Entfernung und der Höhe der Endposition anzeigt. Somit kann man genau abschätzen, ob sich Hindernisse am Endpunkt befinden oder nicht.

Aktiviert man zusätzlich noch die “Auto Return“-Funktion, so kehrt die Drohne nach Erreichen ihres Endpunkts zum Ausgangspunkt zurück. Bei eingeschaltetem Auto-Return endet die Aufnahme auch erst mit Erreichen des Ausgangspunktes.

Waypoint

Im Gegensatz zu den DJI Drohnen können bei der Xiaomi Mi Drone 4K die Wegpunkte per GPS bestimmt und automatisch abgeflogen werden. Hierzu tippt man einfach die gewünschten Wegpunkte auf dem Display ein OHNE diese vorher abfliegen zu müssen.

Drückt man nun auf Start, so fliegt die Xiaomi Mi Drohne 4K diese Wegpunkte selbstständig ab.

Hierbei behält sie allerdings immer die gleiche Richtung bei und auch das Gimbal sowie die Ausrichtung können nicht verändert werden. Befindet sich also beispielsweise ein Wegpunkt westlich zum vorherigen Wegpunkt, so wird die Drohne KEINE Drehung machen und gerade ausfliegen, sondern einfach ihre frontale Ausrichtung beibehalten und gegen Westen schweben.

Tap-fly

Der Tap-fly oder Tap-to-Fly Modus funktioniert im Prinzip wie der Wegpunkt Modus mit der Ausnahme, dass lediglich ein Wegpunkt zur gleichen Zeit vergeben werden kann. Man kann sowohl im Karten- als auch Live-Modus die gewünschte Richtung anklicken und der Quadrocopter wird sich dann dorthin bewegen.

Die folgenden 4 Modi sind eigentlich keine eigenständigen Flugmodi, wir möchten sie aber vollständigkeitshalber trotzdem erwähnen.

Beginner-Mode

Die Geschwindigkeit ist stark reduziert und die maximal Entfernung zum Startpunkt ist auf 50 Meter begrenzt. Ebenfalls kann man nicht höher als 30 Meter fliegen. Dieser Modus ist für Anfänger gedacht, die zum ersten Mal eine Drohne fliegen oder sich mit der Xiaomi Mi 4K Drone in Ruhe und ohne großes Risiko mit der Steuerung vertraut machen wollen.

Dieser Modus ist nur bei der 4K Version manuell an- bzw. abschaltbar. Bei der 1080p Version erlischt dieser erst nach einer Flugdauer von 300 Minuten (10-12 Akku-Ladungen)!

GPS-Mode

In diesem Modus stehen euch sämtliche Sensoren, Hilfswerkzeuge und GPS zur genauen Ortung zur Verfügung. Im GPS-Modus driftet die Drohne nicht bzw. wenige Zentimeter ab.

In diesem Modus lässt sich die Drohne einfach und präzise steuern – das Restrisiko ist gering.

VPU-Mode

In diesem Modus stehen euch nur noch die optischen Sensoren aber keine GPS-Ortung mehr zu Verfügung. Dieser Modus wurde für Indoor-Flüge konstruiert und anhand der optischen Sensoren soll eine Stabilisierung erfolgen. Dies bedeutet aber auch, dass je weiter ihr euch vom Boden wegbewegt, die Ortung ungenauer wird und die Drohne damit stärker anfängt zu driften.

Man muss sich also darauf einstellen, den Kurs der Drohne korrigieren zu müssen.

ATTI-Mode

Wer sagt, er bräuchte den ganzen Schnick Schnack und Technikmist nicht, der ist im ATTI-Mode richtig. Hier helfen euch keine optischen Sensoren und auch das GPS ist aus. Hier seid ihr ganz auf euch alleine gestellt.

Durch die fehlende GPS-Stabilisierung könnt ihr euch darauf einstellen, dass die Drohne driftet und ihr mehrmals gegenlenken müsst, um auf Kurs zu bleiben. No risk no fun!

► Verarbeitung & Design:

Das Design der Xiaomi Mi Drone 4K gefällt uns wirklich sehr gut. Die weiße Beschichtung erinnert an einen weißen Autolack mit Perlglanz-Effekt und führt im Sonnenlicht zu einer schimmernden Drohne.

Die Xiaomi Mi 4K Drone ist hochwertig verarbeitet und die passgenauen Einzelteile ermöglichen einen leichten Zusammenbau und Abbau.

Mit ihren knapp 1,4kg ist sie aber alles andere als ein leichter Wegbegleiter. Zwar lassen sich das Gimbal abschrauben, die Propeller entfernen, der Akku herausnehmen und die Landestützen einklappen – eine flexible Transportmöglichkeit wie man es beispielsweise bei der DJI Mavic Pro vorfindet, hat man dadurch aber noch nicht.

Zu dem Preis ist das allerdings auch kein Wunder und wir sehen die Xiaomi Mi Drone eher in der Konkurrenz zur DJI Phantom 3 bzw. 4.

► Fazit:

Wer hätte noch vor einigen Jahren gedacht, dass man für aktuell 406€ eine Drohne mit einer 4K-Kamera bekommt. Endlich hat DJI starke Konkurrenz aus dem Hause Xiaomi bekommen. Die Mi 4k Drone überzeugte im Test durch eine gute Flugdauer und gute Stabilisierung.

Die Installation ist relativ unkompliziert, allerdings durch den Account-Zwang und den Verbindungsaufbau nicht so leichtgängig wie bei DJI. Klasse ist hingegen, dass es die Mi Drone App nun endlich auch auf Englisch gibt.

Die zahlreichen Flugmodi und die präzise und einfache Steuerung steigern das Flugerlebnis enorm. Die aufgenommenen 4K Videos bei 30fps gelingen dank des 3-Achsen-Gimbals in der Regel gut, wenn auch zum Teil kleine Micro-Vibrationen erkennbar sind.

Mit der Möglichkeit von 2K-Aufnahmen bei 60fps ist die Xiaomi Mi Drone 4K in ihrer Preisklasse absolut unschlagbar und selbst deutlich teurereDrohnen wie die Mavic Pro bieten dies nicht an. Zudem können die Fotos auch als RAW-Dateien abgespeichert werden, was eine exzellente Nachbearbeitung zulässt.

Was uns besonders angesprochen hat, ist die gute Geschwindigkeit sowie das Kurvenverhalten der Drohne. Es macht einfach Spaß und sieht genial aus wie die Xiaomi Mi Drone 4K die Kurven fliegt und meistert!

[+] einfache Steuerung
[+] Flugreichweite (bis 4 km)
[+] Hochwertige Kamera 12,40 MP mit 3-Achsen-Gimbal
[+] 4K30fps, 2K60fps, FHD100fps
[+] gut umgesetzte Flugmodi
[+] Verarbeitung
[+] erstklassige Bilder als JPG + RAW
[+] griffige Fernbedienung mit integrierter Smartphone-Halterung
[+] lange Flugzeit (~ 18-20 Minuten)
[+] hohe Geschwindigkeit möglich
[+] Position/Orientierung/Punktgenaues Schweben

[0] Live-Bilder teilweise mit kurzen Rucklern/Artefakten
[0] Gimbal erzeugt teilweise Micro-Vibrationen

[-] Video-Parameter wie Shutter-Speed, ISO, Farbe nicht einstellbar
[-] Propeller-Schutzkäfige nicht mehr im Lieferumfang enthalten

Ich gebe der Xiaomi Mi Drone 4K 8,6 Sterne und kann sie nur jedem empfehlen, der einen günstigen Drohnen-Einstieg mit 4K-Aufnahme sucht.

Aktuell ist sie bei Gearbest am günstigsten für 331,70€ mit dem Rabatt-Code < 11nov210 > zu haben. Der Versand über German Priority ist zollfrei und es fallen keine weiteren Gebühren an, da die Fracht über London verschickt wird.

Xiaomi Mi Drone 4K – Preisvergleich

Alle Preise verstehen sich als absolute ENDPREISE. Es fallen KEINE Zollgebühren, Transportkosten oder Einfuhrumsatzsteuer an. Die Preise können eventuell abweichen. Die aktuellsten Preise und die neusten Rabatt-Codes / Gutscheine für die Xiaomi Mi Drohne 4K findet ihr nun im Folgenden:



  • 699 €


  • 311,11 €*


  • 406,80 €*

► Zollfrei? Keine Einfuhrumsatzsteuer? Keine Zusätzlichen Gebühren?

Tomtop übernimmt die Kosten im Voraus, siehe “We will pay tariffs in advance when we ship to Europe”

 

Gearbest hingegen verschickt das Paket beim Standard Shipping nach London, wodurch keine Zollgebühren oder die Einfuhrumsatzsteuer anfallen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.